Was unterliegt nicht der Abgeltungssteuer ?

Die neue Abgeltungssteuer wirft ihre Wirkung aber leider noch nicht immer ihre Schatten voraus.
Dabei ist dies besonders wichtig, da zahlreiche Fristen und Übergangsregeln in 2008 genutzt werden sollten. Schließlich kann man sich jetzt schon darauf einstellen.

Grundsätzlich ist es erstmal wesentlich zu wissen, was eigentlich von der Abgeltungsteuer erfasst wird und was nicht. Dadurch kann man ggf. die neue Abgeltungssteuer umgehen oder bei höherem persönlichen Steuersatz nutzen.

Was unterliegt der Abgeltungssteuer nicht

  • Die Veräußerung von Immobilien wird von der neuen Veräußerungsgewinnbesteuerung des § 20 EstG nicht tangiert. Vielmehr wird die Realisierung eines Veräußerungsgewinns aus der Veräußerung von Immobilien weiterhin der bisher geltenden zehnjährigen Spekulationsfrist unterworfen. Die Abgeltungssteuer findet auf einen steuerpflichtigen Spekulationsgewinn dann jedoch keine Anwendung. Vielmehr ist der Gewinn mit dem jeweiligen individuellen Einkommenssteuersatz zu versteuern.
  • Ebenso unterliegen nicht der Abgeltungssteuer Gewinne aus der Veräußerung von sonstigen beweglichen Vermögensgegenständen, wie z.B. Kunst oder Edelmetalle wie Gold und Silber, aber evtl. auch Währungsgewinne. Hier bleibt es bei der 10-jährigen Spekulationsfrist für vermietete Immobilien und von einem Jahr für sonstige Vermögensgegenstände. Edelmetalle müssen aber in physischer Form gekauft werden, Fondsanteile fallen aber unter die Abgeltungssteuer.
  • Auch nicht der Abgeltungssteuer unterliegen beispielsweise gewerbliche Einkünfte, Kapitalerträge zwischen Nahestehenden oder hälftig steuerbefreiten Erträge aus Lebensversicherungen. Diese unterliegen weiterhin der normalen Besteuerung mit Anwendung des persönlichen Steuersatzes.

Weitere Infos zur Abgeltungssteuer