Tagesgeld statt Sparbuch

Tagesgeld statt SparbuchTagesgeld oder Sparbuch? Das ist hier die Frage.
Viele Sparer und Kleinanleger entscheiden sich nach wie vor für das Sparbuch, vielfach sicher aus Unkenntnis bezüglich des Tagesgeld und seiner Vorteile. Denn das Sparbuch genießt fast schon traditionellen, soliden Ruf. In unsicheren Zeiten mit Banken- und Schuldenkrisen gewinnen solche Konstanten wieder an Wert und viele Anleger erinnern sich daran. Dass das aber nicht zwingend die optimale Anlage sein muss, wird häufig gar nicht mehr wahrgenommen.

Vorteile eines Tagesgeldkontos

Tagesgeld, bzw. ein Tagesgeldkonto, bietet die gleiche Sicherheit für das Ersparte wie ein Sparbuch und auch der tägliche Zugriff auf das Guthaben ist gewährt. Anders als bei vielen Sparbüchern, bei denen der monatlich auszahlbare mitunter begrenzt ist und Kündigungsfristen eingehalten werden müssen, kann das Guthaben auf einem Tagesgeldkonto an jedem Geschäftstag in voller Höhe abgezogen und zurück auf das Girokonto überwiesen werden. Der entschiedenste Vorteil liegt jedoch bei der Rendite. Während ein Sparbuch nicht mehr als 1-2% Zinsen im Jahr einbringt und viele ältere Sparbücher sogar noch bei 0,5% p.a. liegen, bieten heutige Tagesgeldkonten Zinsen von 3-4% im Jahr. Besonders die Direktbanken überbieten sich immer wieder mit höheren Zinsen auf ihren kostenlosen Tagesgeldkonten und überschreiten die 4% mitunter deutlich. Somit ist die Rendite beim Tagesgeld teilweise um ein vielfaches höher als bei einem Sparbuch, ohne dass ein höheres Risiko oder eine längere Bindung eingegangen werden muss.

Berücksichtigung der Inflation

Besonders deutlich wird dieser Unterschied, bezieht man auch die jährliche Inflation mit in die Rechnung ein. Da die Inflationsrate in Deutschland bereits seit Jahren bei über 1% liegt und dieses Jahr sogar die 2%-Grenze überschreiten könnte, fällt die inflationsbedingte Geldentwertung höher aus als die Rendite der meisten Sparbücher. Von Geldentwertung spricht man, da aufgrund der Inflation die Kaufkraft nachlässt, was dazu führt dass mit einem festen Betrag jedes Jahr weniger Waren gekauft werden können. Ein Sparbuch ist daher kein guter Ort für die eigenen Reserven, gibt es mit dem Tagesgeld doch eine echte Alternative.

Fazit

Im Ergebnis zeigt ein Tagesgeldkonto Vergleich, dass ein Tagesgeldkonto einfach dem Sparbuch überlegen ist. Letztlich geht es ja um Sicherheit und Zinsen. Sicherheit hat man bei überlegter Auswahl des Tagesgeldkontos genauso. Ohne zählbare, effektive Zinsen ist aber jede Geldanlage ihren Namen nicht wert. Hier schlägt das Tagesgeld das Sparbuch meist deutlich. Ergo sollte die Frage, Tagesgeld oder Sparbuch gar keine Frage sein – sondern schon entschieden.

Weiterlesen

Ein Kommentar zu »Tagesgeld statt Sparbuch«

  1. 1 Vanessa

    Absolut zutreffend: Der deutliche Unterschied zwischen Tagesgeld und einem Sparbuch liegt gerade in der Flexibilität des Tagesgeldes. Beim Tagesgeld kann man täglich über sein Geld verfügen, außerdem sind die Tagesgeldzinsen in der Regel höher als die Sparbuchzinsen. Da man im Notfall sofort auf eigene Geldanlage zugreifen kann, scheint das Tagesgeld eine optimale Geldanlage zu sein. Jedoch ändern sich zurzeit die Tagesgeldzinsen fast monatlich, deswegen ist es ratsam immer auf dem neusten Stand zu sein.

Kommentar schreiben

Dein Kommentar mit Deiner Meinung ist willkommen! Alle Kommentare werden moderiert, Spam sofort entfernt.
Pflichtfelder: bitte alle Felder ausfüllen. Deine E-Mail-Adresse wird nur zum Missbrauchschutz temporär gespeichert und nicht weitergegeben.

Dein Kommentar:

Du: